• header-slide_1.jpg
  • header-slide_2.jpg
  • header-slide_3.jpg
  • header-slide_4.jpg
  • header-slide_5.jpg
  • header-slide_6.jpg
  • header-slide_7.jpg
  • header-slide_8.jpg
  • header-slide_9.jpg
  • header-slide_10.jpg
  • header-slide_11.jpg
  • header-slide_12.jpg
  • header-slide_13.jpg
  • header-slide_14.jpg
  • header-slide_15.jpg
  • header_neu.jpg

 

PD Dr. iur. Urs Schenker ist als Senior Counsel bei Walder Wyss AG tätig. Urs Schenker schloss sein Studium in Zürich 1981 mit lic.iur. und 1985 Dr. iur. ab. An der Harvard Law School erhielt er 1985 den LL.M. 2009 publizierte er seine Habilitationsschrift über «Schweizerisches Übernahmerecht» und ist an der Universität St. Gallen als Privatdozent für Handels- und Wirtschaftsrecht tätig. Urs Schenker ist insbesondere spezialisiert in M&A, Sanierungen und Restrukturierungen und Kapitalmarktrecht.

Urs Schenker engagiert sich seit Beginn als Mitglied des Stiftungsrats und sitzt diesem seit Oktober 2009 als Präsident vor.

 

Brigitte Winkler-Glauser war während 23 Jahren als FMH für Kinderchirurgie in Bern aktiv, wo sie unter anderem Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten behandelte. Seit 2003 engagiert sie sich in verschiedenen Hilfsprojekten. Für die Stiftung Zuversicht für Kinder ist Dr. Brigitte Winkler seit 2006 im Einsatz. Sie begleitet regelmässig Projektreisen nach Bishkek und Osh. Dort ist Sie nicht nur aktiv am Aufbau beider kieferorthopädischen Zentren beteiligt, sondern bildet auch vor Ort lokale Fachkräfte aus und gibt Ihr reich geschätztes Wissen weiter.

Privat lebt Dr. Brigitte Winkler mit ihrem Ehemann in Bern. Sie hat zwei Töchter und vier Grosskinder.

Dr. Dominique von Matt hat an der Universität Zürich Betriebswirtschaft studiert und war anschliessend in Halifax (Kanada), London und Zürich in der Marketing- und Kommunikationsbranche tätig. 1993 gründete er die Kommunikationsagentur Jung von Matt/Limmat AG, 2011 das Beratungsunternehmen Jung von Matt/brand identity AG. Heute ist Dominique von Matt Mehrheitseigner und VR Präsident sowie als strategischer Berater für die Agentur tätig. Er ist seit 2008 Lehrbeauftragter für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und seit 2013 Verwaltungsrat der NZZ Mediengruppe. Dominique von Matt ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

«An der Stiftung Zuversicht für Kinder schätze ich besonders, dass wirklich jeder Franken ohne Abzug direkt ankommt und dass die Projekte, weil sie langfristig ausgelegt sind, nachhaltige Hilfe leisten.»

Hanspeter Speck ist dipl. Betriebswirtschaftler NDS HF sowie Finanzplaner mit eidg. Fachausweis. Als Zweigniederlassungsleiter ist er mit seinen 30 Mitarbeitern für die Region Solothurn verantwortlich. Hanspeter Speck ist glücklich verheiratet und Vater von drei gesunden Kindern.

«In meinem persönlichen Leben habe ich so viel Glück erfahren, davon möchte ich weiter geben!»

Remo Weibel schloss sein International Executive MBA Zürich/Boston im Jahr 2006 ab. Davor hat er erfolgreich beim Allgemeinen Wirtschaftsdienst (Schweiz) alle Karrierestufen bis zum Direktor durchlaufen. Unter seiner Führung expandierte AWD unter anderem in die Romandie. Ende 2007 wurde Remo Weibel als Leiter Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung an den Hauptsitz berufen, sowie wurde ihm 2010 die strategische und operative Gesamtverantwortung übertragen, Seit November 2012 ist Remo Weibel Leiter von Swiss Life Select und Mitglied der Geschäftsleitung Schweiz. Remo Weibel ist verheiratet und stolzer Vater von drei Kindern.

«Als Vater und vierfacher Pate liegen mir Kinder am Herzen. Ich schätze es daher sehr, neben meiner Geschäftsführertätigkeit auch im Stiftungsrat mitzuarbeiten und so auch in einem ganz anderen Bereich etwas zu bewirken.»

Bettina Maschmeyer hat jahrelange Praxiserfahrung im Stiftungswesen. Ihre warmherzige Hilfsbereitschaft hat ihr viele Sympathien eingebracht. Sie hat immer ein offenes Ohr und steigt auch sehr oft selbst ins Flugzeug, um die Stiftungsprojekte vor Ort zu besuchen. Sie ist sich der Verantwortung bewusst und versucht sicherzustellen, dass die Hilfeleistungen der Stiftung angemessen und sinnvoll eingesetzt werden.